Samstag, 16. Oktober 2010

Themenwoche: selbst gemachte Geschenke aus der Küche

Viel zu spät starte ich in unsere neue Themenwoche. Wie ihr ja sicher schon auf Facebook gelesen habt ging es mir - mal wieder - einfach nicht so gut und mit Magenproblemen mag man nur so ungern kochen oder richtig essen.

Heute aber habe ich mich in die Küche gestellt und schon ganz viel von dem, was ich euch zeigen wollte nachgeholt. :)

"Küchen-Geschenke" sind immer eine schöne Idee, man kann sich kreativ austoben und keiner kann sagen "Das kommt nicht von Herzen".

Zum Julfest werde ich in diesem Jahr auch ganz viel selbst gemachte Sachen verschenken, was genau kann ich derzeit hier noch nicht sagen oder zeigen, wenn alles verschenkt ist werde ich dem Ganzen aber sofort einen Post widmen. ;)


Wusstet ihr eigentlich, dass ich nach jedem Essen einen Nachtisch brauche? Ich weiß nicht warum es so ist, und ob es ggf. auch noch anderen hier so geht, aber ich BRAUCHE nach einem guten Essen etwas süßes im Bauch, im Mund, fürs Herz und für die Seele.
Kompott mag ich tatsächlich - so als Basis - am Liebsten. Mit Pudding, mit Eis oder mit Quark ist ein gutes Kompott einfach nur ein Gedicht. :)
Ergo, ein gutes Kompott eignet sich einfach hervorragend zum verschenken.

Um diese Jahreszeit eigenen sich Äpfel und Birnen ganz besonders gut zum einkochen und genau auf diese zwei Obstsorten habe ich heute "spezialisiert" :-D


Apfelkompott alà Gemüseregal


Ihr braucht für 4 Gläser a 440 ml:

- 3 Kilo Äpfel
- 3/4 Liter kochendes Wasser
- 1 Spritzer Zitrone
- 1 Zimtstange
- 1 Sternanis
- 4 EL Rohrzucker

Schritt 1:
Die Äpfel werden geschält, braune oder eingedrückte Stellen entfernt ihr bitte. Alle Äpfel entkernen und in kleine Stücke schneiden.

Die geschnittenen Äpfel in einen Topf geben. Sternanis, Zimtstange und Zucker hinzu geben. Mit einem Spritzer Zitronensaft bekleckern.

Schritt 2:
Einen 3/4 Liter Wasser aufkochen (am Besten im Wasserkocher)und über die Äpfel geben.

Schritt 3:
Die Äpfel im Wasser aufkochen lassen und ca. 1 Minute köcheln lassen bis es leicht schäumt.

Schritt 4:
Die Äpfel und den Sud (die Gewürze bitte nicht) in sterile Gläser abfüllen, zuschrauben und auf den Kopf stellen bis es abgekühlt ist.
Hier bitte darauf achten, dass der Sud wirklich am Rand des Glases steht, das Glas also sehr voll ist.

Wer mag gibt in die einzelnen Gläser noch je ein Stück Zimtstange und je ein kleines Stück Vanilleschote.


Birnenkompott alà Gemüseregal



Ihr braucht für 3 Gläser à 440 ml:

- 1,5 Kilo Birnen
- 3/4 Liter Wasser
- 1 Sternanis
- 5 Nelken
- 5 EL Zucker

Schritt 1:
Die Birnen werden geschält - auch hier wieder auf braune oder eingedrückte Stellen achten - entkernt und in kleine Stück geschnitten.
Diese in einen Topf geben zusammen mit dem Zucker, der Sternanis und 2 Nelken.

Schritt 2:
Einen 3/4 Liter Wasser aufkochen und in den Topf mit den Birnen geben.

Schritt 3:
Aufkochen lassen und ca. 1 Minute köcheln lassen bis es auch hier schaumig wird.

Schritt 4:
Die Birnen und den Sud in die Gläser einfüllen, wer mag gibt hier noch je eine Nelke mit in das Glas.
Hier bitte darauf achten, dass der Sud wirklich am Rand des Glases steht, das Glas also sehr voll ist.
Gut zudrehen und auch hier wieder die Gläser zum abkühlen auf den Kopf stellen.



Bald ist bei uns wieder Jahrmarkt, die schöööönste Zeit im Jahr. Der ganze Ort glänzt und überall blinkt es und es duuuuuftet soooo gut.
Ich habe noch nie einen so wunderschönen Jahrmarkt erlebt wie unseren. Er schlängelt sich durch viele Gassen und Straßen und in diesem Jahr wird er auf Grund von 450 Jahren sogar zum nostalgischen Jahrmarkt. Ich bin riesig gespannt :)

Auf jeden Fall kommt kein Jahrmarkt ohne einen guten Glühwein aus und da wir die Jahrmarktwochenende immer daheim so wie draußen zelebrieren und feiern, habe ich schon jetzt einmal ein paar Flaschen Glühwein vorbereitet; keinen "normalen" Glühwein sondern einen Holunderglühwein - der meiner Meinung nach das BESTE ist was ich je getrunken habe *kicher*

Für 4 Flaschen à 250 ml meines "nostalgischen Holunderglühweins" braucht ihr:

- 1 Flaschen lieblichen Rotwein
- 250 ml Holunderbeersaft (meiner war selbst gemacht, gekaufter geht aber auch)
- 4 EL Zucker
- 1 Saftorange
- 1 Sternanis
- 2 Nelken
- 1 Zimtstange



Schritt 1:
Die Orange in Scheiben schneiden und in einen Topf legen. 2 Nelken, 1 Sternanis und den Zucker hinzu.

Schritt 2:
Die Zimtstange in vier kleine Teile brechen und in die - sterilen - Flaschen geben.

Schritt 3:
Die Zutaten im Topf mit dem Wein und dem Holundersaft auffüllen und aufkochen lassen.
(Nicht länger als eine Minute köcheln lassen)

Schritt 4:
Den Glühwein (ohne die Gewürze und die Orange) in die Flaschen füllen, verschließen und vorsichtig auf den Kopf stellen.

Schritt 5:
Am ersten Tag des Jahrmarkts öffnen, erwärmen und sich wohlig beschwipst fühlen und auf der Straße tanzen! :-D

Schritt 6.
Ganze viele andere liebe Leute am Genuss des Glühweins teilhaben lassen und fröhlich ein paar Flaschen verschenken!

Kommentare:

  1. oh, mir geht es da oft so wie dir, dass ich nach dem herzhaften Essen eine kleine Süßigkeit für meinen Gaumen - und auch für das Gemüt brauche.. :)
    wow - Holunderglühwein klingt grandios! müsste ich einmal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  2. Mach das unbedingt, das schmeckt sooooo grandios gut *g*

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Idee. Wie lange ist so ein Kompott dann haltbar?

    AntwortenLöschen
  4. Da es eingekocht ist hält es sich schon ein paar Monate wenn du es dunkel und kühl lagerst. :-)

    Generell würde ich es nicht länger als ein Jahr lagern, wobei das auch sicher nicht so lange überlebt :-D

    AntwortenLöschen
  5. auch immer lecker: selbst gemachte curry- oder andere gewürzmischungen. viele scheuen ja asiatische oder orientalische küche, weil sie sich nicht die ganzen gewürze kaufen wollen. mit garam masala, harissa oder eben curry als kleines geschenk in einem hübschen glas kann man auch skeptiker überzeugen!

    AntwortenLöschen
  6. hast du denn ein nettes rezept für das curry? hört sich toll an :-)

    AntwortenLöschen
  7. Toller Blog und Rezepte! Werde da bald bestimmt mal einiges nachkochen und backen!

    AntwortenLöschen
  8. der Holunderglühwein hält sich doch ungeöffnet auch ewig (bis ende des jahres?), oder?

    AntwortenLöschen
  9. Oh sogar länger, er ist ja eingekocht! :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    tolle Rezepte!!! Ich möchte den Glühwein machen,
    verstehe ich es richtig, dass die Zimtstangen mit 'eingekocht' werden?
    Liebe Grüße
    I.

    AntwortenLöschen
  11. Ja, ich habe je ein kleines Stück Zimtstange mit in der Flasche gelassen! :)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.