Sonntag, 28. November 2010

Wunderbare Stollenzeit...

...ich liebe sie. Auch wenn ich Weihnachten nicht im gläubigen Sinne feiere, ich liebe die Weihnachtszeit und ich liebe die Köstlichkeiten, die man jetzt überall finden kann. :-)

Stollen ist mir fast immer das Liebste in dieser Zeit. Und auch wenn einige meinen es wäre richtig schwer, einen Stollen zu backen, muss ich dem wirklich widersprechen. So ein Stollen braucht zwar ein paar starke Arme und ein wenig Geduld und Geschick, ABER nach meinem Rezept wird euch allen ein wunderbarer Stollen gelingen! :-) Uuund vegetarisch ist er auch (in den klassischen Rezepten ist das nicht unbedingt der Fall zwecks Rindertalg etc.)

Ihr braucht (für vier mittelgroße Stollen plus 6 Stollenmuffins):

1 kg (gesiebtes) Mehl
2 Pkg. Hefe oder 2 Würfel frische Hefe
1/4 Liter Milch
150 g Zucker
3 Eier
400 g Butter oder Margarine
1 TL Salz
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
1 TL gemahlenen Kardamom
100 g gehackte Mandeln
100 g gehackte Haselnüsse
200 g Rosinen
je 100 g Zitronat und Orangeat
4 EL Rum

Für die Füllung:
200 g Marzipanrohmasse

Zum Bestreichen:

250 g flüssige Butter
125 g Puderzucker
4 EL echter Vanillezucker


Zuerst muss ich erwähnen, dass ich den Teig in zwei Hälften geteilt habe, um neben dem eher klassischen Stollen noch meinen altbewährten "orientalischen" Stollen zu machen.

Für die zweite Version braucht ihr:
einen TL Kardamon extra
6 große, frische und fleischige Datteln

Zum Bestreichen:
1 TL Zimt
1 TL Kardamon

Ich beschreibe jetzt zuerst die Herstellung des klassischen Stollens! :)

Das Mehl siebt ihr in eine große !!! Rührschüssel, in der lauwarmen Milch löst ihr die Hefe auf. Gebt Zitronenschale, Kardamom,Zucker, Eier, Fett und Salz hinzu. Die Milch-Hefemischung hinzugeben und mit einem Rührgerät mit Knethaken ca. 5 Minuten kneten.

Nun die Mandeln, die Haselnüsse, die Rosinen, Zitronat und Orangeat sowie 4 EL Rum beigeben und wieder ca. 5 Minuten kneten.

Den Teig in der Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem schönen warmen Ort ruhen lassen.

In der Version "orientalisch" lasst ihr die Mandeln und die Haselnüsse weg, stattdessen kommen die 6 - kleingeschnittenen - Datteln und mehr Kardamom hinzu. Auch habe ich hier 6 EL Rum verwendet statt 4. ;)
Vom Herstellungsprinzip her bleibt aber alles gleich. :-)

Ist der Stollenteig nun schön aufgegangen (nicht wundern, sehr hoch wird er nicht, er ist ja sehr schwer), teilt ihr ihn in fünf gleiche Teile.

Je ein Teil wird zu einer länglichen Brotlaibform geknetet. In diesen "Brotlaib" drückt ihr entlang der langen Seite mit der Hand eine tiefe Kerbe. Teilt auch das Marzipan in fünf gleiche Teile auf und rollt aus einem Teil eine oder zwei Würste. Diese verteilt ihr in der Kerbe. Nun klappt ihr die hohen Seiten aufeinander und drückt alles ordentlich zu. Nun wieder eine eher leichte Kerbe in die längliche Seite drücken. (Falls das hier irgendwer nicht versteht, einfach Bescheid sagen!)
Dieses Verfahren wendet ihr jetzt für alle Teigteile an, ich habe aus dem fünften Teil noch 6 Stollfenmuffins hergestellt, die ich schlicht in eine geölte Muffinform gefüllt habe.

Die Stollen und auch die Muffins werden jetzt für 20 Minuten bei 50°C Umluft in den Ofen gestellt, sie dürfen dort noch ein wenig gehen.
Nach diesen 20 Min. den Ofen sofort auf 175°C Umluft hoch schalten und für 25 Minuten backen. Macht aber sicherheitshalber die Stäbchenprobe, je nach Ofen kann das natürlich variieren.


Sind die Stollen dann fertig gebacken, lasst sie ein paar Stunden auskühlen. Meine durften über Nacht unter einem Leinentuch schlafen.

Nun schmelzt ihr die Butter langsam und gebt sie mit einem Pinsel schön dick über die Stollen, ihr dürft da wirklich nicht sparen, a) es schmeckt einfach besser und b) wird der Stollen dadurch auch haltbarer.

In der orientalischen Version habe ich der Butter noch Zimt und Kardamom hinzugefügt.

Die Stollen bzw. die Butter obenauf muss nun wieder auskühlen. Danach gebt ihr die Mischung aus Puderzucker und Vanillezucker durch ein Sieb über die Stollen und fertig ist ein Meisterwerk der Backkunst! :)


Lagern könnt ihr eure Stollen eingewickelt in Alufolie plus einem Leinentuch und einer Plastiktüte, die halten sich so wirklich ewig (ca. 6 Monate) und schmecken gut durchgezogen am Besten.
Wir sind in diesem Jahr recht spät mit den Stollen, normalerweise machen wir sie immer schon Anfang November. Schlimm ist es nicht, er kann nur nicht mehr so lang durchziehen, jedoch solltet ihr die Stollen alle zwei Wochen auswickeln und neu mit Butter und Zucker bestreichen, das macht sie noch feiner. :)

Lasst es euch schmecken und an die Christen unter euch; einen wunderschönen ersten Advent! :)

PS: Falls euch das Rezept gefällt, würde ich mich sehr über euer Votings bei Lecker.de freuen
http://www.lecker.de/weihnachten/backwettbewerb/rubrik-backwettbewerb/

"Orientalischer Stollen" von Evan

Lieber Gruß,
Franzi

1 Kommentar:

  1. Die orientalische Version klingt verlockend. Die Datteln liegen so nah, aber manchmal braucht man solche Tipps! Danke!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.