Dienstag, 21. Dezember 2010

Blessed Yule

Flamm auf! Flamm auf!
Feuer der Höhe, du Sonnenruf!
In jubelndem Aufstieg, in strahlendem Schweben,
in reifender Wende kreist ewig das Jahr.
Wir grüßen die Sonne, wir grüßen das Leben!
Wir grüßen des Schicksals allmächtigen Lauf!
Seht dort, und dort! Auf Bergen und Warten
steht Feuerblumen im nächtlichen Garten,
greifen Feuerhände hinauf:
Sonnwendfeuer, flamm auf! Flamm auf!

Heute ist die dunkelste und längste Nacht im Jahr es ist Wintersonnenwende, ab heute werden die Nächte auch wieder kürzer und das Licht hält wieder mehr Einzug in unseren Alltag. :-)

Diesem besonderen Fest möchte ich natürlich auch ein besonderes Mahl widmen. Dies vegetarisch zu gestalten ist gar nicht so einfach, denn wie auch bei vielen anderen keltischen bzw. auch naturreligiösen Bräuchen und Festen steht das Fleisch als Opfergabe doch sehr im Vordergrund.

Dennoch konnte ich ein nettes, sonniges und feuriges Essen finden. :-)

Eine Yule Sonnen - Quiche mit viel Licht und Wärme.

An und für sich hätte ich den Tag gern geselliger und wärmer gestaltet als ich es jetzt tun kann ("nur" das Essen"), aber mein Arbeitstag ließ es heute nicht zu und da der Mann auch noch nicht in greifbarer Nähe ist fällt der gemütliche und besinnliche Teil des Abends fast aus. Nach dem Essen geht es schon fast wieder ins Bett und meine schöne Räuchermischung die ich vor zwei Jahren zu Yule bekam konnte leider auch nicht zum Einsatz kommen. Nun den, schlimm ist es nicht, ich werde es am Wochenende einfach nachholen. In Zeiten der 12. Rauhnächte hat man oft genug die Möglichkeit rituell zu räuchern. :-)

Für die Quiche braucht ihr:

200 g Mehl
100 g Butter (kalt)
2 El Wasser
1 Prise Salz

Diese Zutaten zu einem glatten Mürbeteig vermengen und für eine Stunde (in Klarsichtfolie) an einen kühlen Ort legen.

In der Zwischenzeit schält 6 Möhren und 2 Pastinaken und schneidet oder reibt sie in dünne Scheiben.
Vermengt 4 Eier, 1 TL Salz, scharfe Gewürze wie Chili, Paprika (Menge je nach Belieben, ich habe von meiner Al Arrabiata Gewürzmischung 2 TL genommen), 3 EL Creme Fraiche und eine kleine Messerspitze Safran zu einer fluffigen Eimasse.

Eine Quicheform ordentlich einfetten, den Teig darin ausrollen und die Ränder nach oben drücken.

Die Möhren und Pastinaken Scheiben darin verteilen und mit der Eimasse aufgießen.

Die Quiche bei 180° C Ober- und Unterhitze ca. 40Minuten backen bis die Eimasse goldbraun und gestockt ist.


Zum Nachtisch habe ich gestern schon eingemachte Safranbirnen hergestellt, ich habe mich hierbei grob an Steph's "Safranbirnen" Rezept gehalten.

In meinem Rezept habe ich - eher versehentlich - die Vanille vergessen, dem guten Geschmack tut das jedoch keinen Abbruch. :-)

Ihr braucht für 1 Glas Safranbirnen:

2 Birnen
200 ml Wasser
100 g Zucker
1 Zitrone (Limette hatte ich vergessen zu kaufen)
3 Messerspitzen Safranpulver

Das Wasser und den Zucker aufkochen lassen. Die Zitrone auspressen und mit dem Safranpulver vermischen. Zum Sirup geben und die geschälten und halbierten Birnen in den Sud geben. Ca. 15 Minuten köcheln lassen (mir werden die sonst einfach zu weich). Alles in ein Glas füllen und gut verschließen.

Eine Nacht ziehen lassen und genießen. :-)

Kommentare:

  1. Die Quiche sieht wirklich lecker aus... und mit den Karotten mal was anderes. Kann man die Pastinaken durch was anderes ersetzen? Oder getrost weg lassen?

    AntwortenLöschen
  2. Die kannst du auch weg lassen, wobei mir da der etwas herzhafte Geschmack fehlen würde, ABER wenn man die nicht mag...dann weg damit. Geht auch nur mit Möhren :-D

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.