Samstag, 11. Dezember 2010

Völlig von der Rolle...

...sind die Plätzchen, die ich euch heute vorstellen möchte!

Angesteckt von vielen Rezepten, die momentan - vermutlich auf Grund der Jahreszeit^^ - im Internet und auf diversen Blogs kursieren, möchte ich euch heute ein Rezept für Plätzchen zeigen, welches ich dieses Jahr zum ersten Mal versucht habe.

Gefunden in der "tina" meiner Oma, hat es mich sofort angesprochen und wollte nachgemacht werden :D

Mein Ergebnis weicht zwar optisch vollkommen von der Vorlage aus der Zeitschrift ab (da waren doch bestiiiiimmt food-designer am Werk^^), geschmacklich ist es aber echt nicht zu verachten ;)

Lange Rede, kurzer Sinn: Hier sind die Punsch-Schnecken mit Cranberry-Kirschfüllung!



Und hier das dazugehörige Rezept - mit Vermutungen, weshalb meine Schneckchen so aussehen, wie sie aussehen ;)

Man nehme für eine Rolle à 35 Stück:

125 g kalte Butter oder Margarine
75 g Zucker
250 g Mehl
1 Pck Vanillezucker
etwas Salz
2 EL Frischkäse
1 Ei
150 g getrocknete Cranberrys
80 g Kirschkonfitüre
etwas Zimt
etwas Lebkuchengewürz (alternativ: gemahlener Sternanis und gemahlene Gewürznelken)
1 Eiweiß
Haselnusskrokant

Zuerst mischt ihr Butter, Zucker, Salz, Mehl, Vanillezucker, Frischkäse sowie das Ei und verknetet alles zu einem glatten Teig. Der Teig darf nicht zu klebrig sein, sonst gehen die Rollen wie bei mir, aus der Form - jedenfalls denke ich, dass es daran lag. Den Teig in Frischhaltefolie packen und ca 30 min kühlen.

In dieser Zeit die Cranberrys, die Konfitüre und die Gewürze mischen und zerkleinern, so dass eine gut streichfähige "Paste" entsteht. Ich habe die Cranberrys nur mit einer Gabel zerdrückt, mit einer streichfähigeren Paste gibt es aber später sicher weniger Probleme beim verteilen und schneiden. Ich spreche aus Erfahrung...

Jetzt befreit den Teig wieder aus dem Kühlschrank (oder der Kälte draußen)und rollt ihn zu einem Rechteck aus. Er sollte ca 3mm dick sein und in etwa DinA4 Größe haben.
Streicht die Kirsch-Cranberry-Paste auf den Teig und lasse an einer Längsseite etwas Rand frei. Von der anderen Längsseite her rollte ihr den Teig jetzt auf.

Nun heißt's wieder abkühlen lassen, damit sich von der Rolle gleich schöne Schnecken abschneiden lassen. Ich hatte den Teig fast eine Stunde in der Kühltruhe - länger hätte aber sicher auch nicht geschadet...einfach ab und an mal fühlen wie fest er ist!

Hat er dann gewünschte Schnittfestigkeit erreicht, bestreicht ihr eure Rolle oben mit Eiweiß und streut Haselnusskrokant darüber. Wer sich traut, kann auch die gesamte Rolle bestreichen und im Krokant wälzen. Das ging bei meiner aber von der Teigkonsistenz her nicht.

Alles schön picke packe voll mit Krokant? Priiiima! Dann können jetzt endlich ungefähr fingerdicke Scheiben abgeschnitten werden!

Diese kommen dann auf Backbleche - Backpapier nicht vergessen! - und werden bei ca 180° 15-18 Minuten gebacken. Immer schön auf den Bräunungsgrad achten!

...Wenn sie die Farbe von Zartbitterschokolade angenommen haben, waren sie zu lange drin ;)


Hat jemand schon mal ein ähnliches (oder sogar dieses) Rezept ausprobiert und hat Tipps, wie die Schnecken schön rund werden und die Füllung nicht komplett verschmiert? Wenn ja: Her damit!! :)

Kommentare:

  1. Mmh, Cranberrys und Krokant! Klingt wie eine feine Alternative zum Zimtschnecken-Dauerbrenner. Ich wunder mich, dass das Rezept ganz ohne Hefe auskommt – aber umso besser.

    AntwortenLöschen
  2. Ohhja, das schmeckt auch ganz fein :))

    Haben halt wirklich Plätzchenkonsistenz und sind nicht so "fluffig" wie manch (Hefe-)Zimtschnecke.

    Aber die Kombi als Gebäckstück à la Zimtschnecke wäre sicher auch mal was Feines. Da bringste mich auf Gedanken! :)

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen so saftig und lecker aus. Ich liebe ja alle Plätzchen mit Füllungen.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.