Sonntag, 30. Januar 2011

Ein Gruß aus der Sonne...

...alias: Ode an die Kanaren, Mal wieder Kartoffeln oder auch Es knoblaucht sehr :)

Wie ihr ja vielleicht mitbekommen habt, war ich Ende November mit einer sehr lieben Freundin auf Lanzarote. Neben viel Sonne und Erholung habe ich auch ein klassisches Nationalgericht mit nach Deutschland geschmuggelt!

...Guuut, die Sonne hat sich unterwegs in Schnee verwandelt, aber man kann ja nicht alles haben :)

Beim mitgebrachten Nationalgericht handelt sich um die papas arrugadas, übersetzt "Runzelkartoffeln" - Der Name ist Programm und darf wörtlich genommen werden, wie ihr noch sehen werdet :)Dazu gibt's gerne Mojo verde und/oder Mojo rojo - Soßen ähnlich des italienischen Pesto (der/die/das Pesto?...hmmm).

Die papas arrugadas sind schnell gemacht bzw. bedürfen keiner großen Aufmerksamkeit, so hab ich's gerne.
Man nehme einen großen Topf und die gewünschte Menge an Kartoffeln - am Besten relativ kleine! Die Kartoffeln mit Wasser bedecken und ordentlich Meersalz hinzugeben. Eine Prise wäre hier definitiv falsch dosiert, wie wollen ja am Ende eine leichte Salzkruste haben :) Ich habe dafür mein mitgebrachtes kanarisches Meersalz genommen, jedes andere tut's aber sicher auch!

Ja, und eigentlich heißt's jetzt einfach kochen lassen, bis das Wasser verkocht ist und ab und an (vor allem gegen Ende) rühren, damit sich das Salz schön um die Kartoffeln legen kann.



Etwas aufwändiger, aber auch nicht wirklich kompliziert, sind die Soßen, von denen ich hier die klassische rote und grüne Variante vorstellen möchte.

Ich gebe zu, dass ich mir aus dem Urlaub die Fertigvarianten mitgenommen habe, die ihr auch auf dem Bild sehen könnt (das klassische Touri-Mitbringsel), mich mittlerweile aber auch an der selbstgemachten Variante versucht habe und diese geschmacklich auch echt top und vor allem frisch und variabler in der Knoblauchintensität ist!



Hier kurz alles, was in die Mojo rojo gehört. Zusammengebastelt aus den Angaben auf den mitbebrachten Gläsern, dem Internet und persönlichem Gusto :)

Tomate, rote Paprikaschote, rote Chilischote, Knoblauchzehen, Meersalz, Olivenöl, Paprikapulver.

Tomate, rote Paprika, Chili entkernen und in den Mixer! Achtung: Chilis schwanken in der Schärfe, lieber langsam anfangen und nach und nach zugeben. Je nach gewünschter Konsistenz Olivenöl zugeben und mit Salz und Paprikapulver abschmecken.
Wenn die Soße zu dünn ist, kann mit Weißbrotkrumen angedickt werden. Ansonsten habe ich einfach alles zusammengeworfen und geschaut, was bei raus kommt. Ergebnis war lecker, aber das gewisse Etwas hat noch gefehlt..

Ähnliches Vorgehen bei der Mojo verde, allerdings mit folgenden Zutaten:

grüne Paprika, grüne Chilischote, Koriander, Petersilie, Knoblauchzehen, Meersalz, Olivenöl, Paprikapulver.


Der geschmackliche Unterschied könnte am mir fehlenden Kreuzkümmel liegen und daran, dass im Original spanische pimientos verarbeitet wurden, die bei mir durch Paprika und Chili ersetzt wurden...


Kommentare:

  1. Danke für die Erinnerung - Papas arrugadas stehen seit Ewigkeiten auf meiner Nachkochliste. Ich glaube früher haben die Inselaner Meerwasser zum kochen der Kartoffeln genommen. Ob das heute noch so ist weiss ich nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Gerne Zorra :)
    Genau, das wurde uns auch so erzählt: Quasi ein Zufallsprodukt, als eine Hausfrau die Kartoffeln in Meerwasser zu lange hat kochen lassen ;)

    Hab auch lanzarotisches Meersalz benutzt, glaube aber nicht, dass die Geschmacksunterschiede zu "normalem" Salz so groß sind...

    AntwortenLöschen
  3. Sag mal Frau Anna, warum steht so ein Teller mit Töftelchen nicht schon bei mir auf dem Tisch? :-D

    AntwortenLöschen
  4. hehe, guute frage...glaub die armen würden aufm weg erfrieren und wären eher steinmopfeln ;) aber das passende salz haste ja!

    ...ich hätte übrigens gern die hot dogs probiert! muss mich echt mal an so fleischalternativen versuchen...klingt ja gut!

    AntwortenLöschen
  5. *lach*

    na gut, recht hast du. das salz habe ich (ist übrigens ein wunderbares salz!!!) :-)

    und die seitanwürstchen vom hotdog schmecken echt super, klar, die konsitenz ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber an und für sich nicht ganz so arg schlimm wie gewisse andere produkte :-D

    empfehlen für den sommer kann ich auch die veggi bratwürstchen von alnatura, die schmecken mit sauce echt kaum anderes als ein "normales" :-D

    ps: lässt du mir mal deine neue adresse zukommen ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hey .. dankeschön. Da bin aber froh :) Ja wirkt etwas zarter, was?

    Jetzt muss ich mich erstmal bei euch umschauen. Sieht sehr interessant aus :) ♥

    AntwortenLöschen
  7. Das erinnert mich auch an einen Urlaub auf den Kanaren vor längerer Zeit. Ich habe das dann daheim 2 oder 3 mal gemacht und dann vergessen... Danke fürs Erinnern! :-)

    AntwortenLöschen
  8. @ Pausbacke: zarter triffts sehr gut! :) Viel Spaß beim Umschauen!!

    @ Barbara: Dann viel Spaß beim eventuellen nochmals Kochen und Zurückversetzen in den Urlaub - würde auch sofort wieder hin!

    AntwortenLöschen
  9. Ha, aber ganz fix liebe Anna. In spätestens drei Monaten ist mein Salz leer :-D

    AntwortenLöschen
  10. jetzt hab ich doch noch hunger

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    habe dir einen Award verliehen, weil mir dein Blog so gut gefällt :-)

    Schaue mal hier:
    http://sternschnuppenzauber.blogspot.com/2011/02/blog-award-versatile-blogger.html

    Liebe Grüße,
    sternschnuppenzauber

    AntwortenLöschen
  12. @sternschnuppenzauber:

    Das Gemüseregal ist ein "Wir" ;)

    Danke für den Award :)

    AntwortenLöschen
  13. *kräftig nick* wiiiir :)

    aber auch von mir ein großes dankeschön :))

    AntwortenLöschen
  14. Runzelkartoffeln - ich fasse es nicht! Genau DIE gab es bei mir vorigen Sommer im Biergarten, und ich dachte ich esse nie wieder Salz. Im Nachhinein hätte ich mir vielleicht besser Pommes bestellen solen - die waren weniger salzig ;) Aber ich gebs zu, zusammen mit den dazugehörigen scharfen bis ziegig-milchigen Dips hatten die Kartöffelchen was. Dankeschön für deine Inspiration!

    LG aus dem Erzgebirge,
    Kathrin

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.