Montag, 18. Juli 2011

Ein Burger mit Kuss-Cous....

...landete heute auf unseren Tellern.

Die Idee für die Couscous Burger kam mir vor ein paar Wochen als ich die Reste eines Couscous Salats zu "Klopsen" verarbeitet hatte.
So einen schönen Couscous Salat kann man nicht einfach verkommen lassen, aber irgendwie hatten wir uns am Salat pur satt gegessen.

Das Gericht hat eigentlich nur einen kleinen Nachteil; die Zeit...denn die Vorbereitung nimmt schon ein wenig mehr davon in Anspruch. Da ich heute aber einen eher unfreiwillig freien Tag hatte, nahm ich mir die Zeit und werkelte nach und nach an diesen Prachtexemplaren.

U.a. kam auch meine liebe Josephine Jupiter zum Einsatz, mit ihr mahlte ich mir das Mehl für die Burgerbrötchen. Die Arme tun jetzt schon ein wenig weh, auch wenn ich eigentlich nur 200 g Mehl gemahlen habe. Tz..die Kondition lässt einfach zu wünsche übrig. Schön war es trotzdem und der Geschmack ist es absolut wert. :-)


Auf eure Notizzettel schreibt ihr also demnächst, wenn ihr Burger für ca. 3 Personen plant;

Brötchen:
200 g frischen Hefeteig
6 TL frisch gerösteter Sesam
etwas Wasser

Belag
Bockshornkleekäse (ca. 50g in Scheiben)
ein paar Blätter Eisbersalat
ein paar Blätter Rauke
Kräuterfrischkäse
Paprika-Chili Brotaufstrich
1/4 Stück Gurke
2 kleine Tomaten

Für die Couscous Burger:
1/2 Kaffeebecher Couscous
1 Kaffeebecher mit Gemüsebrühe
2 kleine Tomaten
1 handvoll Zuckerschoten
1 handvoll fein zerkleinerte Rauke
1 großer Champignon
ca. 20 g gewürfelten Bockshornkleekäse
1 Ei
8-9 EL Mehl


Öl zum ausbacken.


Der Couscous darf, ein paar Stunden vor dem eigentlichen Zubereiten des Gerichtes, in der Gemüsebrühe quellen. Er muss gut abgekühlt sein zur Weiterverarbeitung.

In der Wartezeit könnte ihr euch mit dem Gemüse beschäftigen; die Tomaten werden gewürfelt (die Kerne lieber entfernen), der Champignon mag es gewürfelt am Liebsten , die Zuckerschoten werden in kleine Stücke geschnitten, Gurke schmeckt am Besten in feinen Scheiben.
Der Salat und die Rauke werden ordentlich gewaschen und grob zerkleinert.

In den abgekühlten Couscous mischt ihr nun 20 g des Käses (am Besten gewürfelt), 2 kleine und gewürfelte Tomaten, die Zuckerschoten und fein zerkleinerte Rauke.

Den Salat gut durchmischen und 1 Ei hinzu geben. 8-9 El  Mehl (arbeitet einfach ein wenig nach Gefühl) darüber geben und alles gut vermengen. Es ist eine klebrige Angelegenheit, aber es lassen sich dann doch wunderbar 6 Klopse daraus formen.

Aus dem frischen Hefeteig formt ihr 6 Brötchen, bestreicht sie ein wenig mit Wasser und wälzt sie in geröstetem Sesam. Sie wandern nun ca. 20 Minuten bei 200°C in den Ofen und bräunen sich.

Die Klopse werden nun in ÖL schön ausgebacken; ca. 4-5 Minuten von jeder Seite bis sie schön braun sind.

Belegen könnt ihr die Burger nach Lust und Laune; wir haben sie mit Eisbergsalat, Rauke, Bockshornkleekäse, Frischkäse und Paprika-Chili Aufstrich beglückt.



Nach all dem Lob auf die Burger muss ich aber auch gestehen, dass sie leider nicht wirklich in der Form bleiben und sich ein wenig aus dem Brötchen quetschen...nun ja, mich hat es nicht gestört und der Geschmack macht es wieder gut, ich wollte es aber erwähnt haben damit ihr später nicht denkt es wäre etwas schief gelaufen. :-)


Lasst es euch schmecken :)



PS: Entschuldigt die ungebügelte Unterlage auf den Fotos, mein Bügeleisen hat am Freitag seinen letzten Zisch getan. Ruhe in Frieden *maunz*

Kommentare:

  1. Hat da irgendwer tatsächlich auf die ungebügelte Unterlage geachtet? Ich glaube nicht, denn die sehen super aus, klingen phantastisch und sind den Aufwand ja anscheinend auch wert. Jetzt brauch ich nur noch einen freien Tag... ;)
    Und hey: Selbstgemachte Burger zeichnen sich doch irgendwie ein bisschen dadurch aus, dass sie viel zu toll belegt sind, als dass beim essen alles schön brav im Brötchen bleibt. Und das ist sicher auch geschmacklich sowas besonderes, dass da auch mal die "Klopse" statt dem Salat rausfallen dürfen!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Burger mit Couscous...das ist eine tolle und kreative Idee:-) Vielen Dank für diese super Idee! Wenn mein Freund Burger holt, kann er sich wohl nicht mehr gegen das Probieren von Couscous wehrern;-)

    AntwortenLöschen
  3. Kann er absolut nicht Viki *kicher* :)

    @Ina: Recht hast du. Es muss schön matschen zwischen den Fingern :-D

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss ja gestehen, dass ich bei Burgern total auf die regulären, weichen Brötchen abfahre, ansonsten aber gern experimentiere. Deiner hier landet sicherlich bald mal auf meinem Teller!

    AntwortenLöschen
  5. Oh George, es wäre mir eine Ehre :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich mag Couscous sehr gerne, auf die Idee, daraus Burger zu machen, bin ich bis dato allerdings noch nicht gekommen. Das wird sicherlich zeitnah nachgeholt. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Oh Marc unbedingt, das ist wirklich eine ganz tolle Sache :-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.