Samstag, 8. Oktober 2011

Das perfekte vegetarische Geschnetzelte :-)

Ihr Lieben, ich weiß nicht wie es euch geht, aber bis auf Tofu und mal ein paar Seitanwürsten kommen mir keine "Fleischersatzprodukte" ins Haus. Ich mag das einfach nicht und wenn ich mir teilweise die Zutatenliste anschaue kommt mir die Galle hoch.

Ich muss gestehen, ich lieb(t)e Geschnetzeltes, mit Rösti am Besten und ich wollte das endlich einmal vegetarisch zubereiten, OHNE irgendwelche Ersatzprodukte.

Nachdem ich gestern den Herbstsalat zubereitet habe, blieb noch ein halber Hokkaido über und iiiirgendwie schoss mir heute Mittag in den Kopf, dass das doch mal ein Versuch wert wäre.
Tja, was soll ich sagen. Es war sagenhaft! :-)

Für das tolle vegetarische Geschnetzelte braucht ihr (2 Personen):

1/2 kleinen Hokkaido
ca. 100 g Champignons
1 kleine Zwiebel
etwas Butter

1/2 Packung Blätterteig

100 ml Gemüsebrühe
1 Becher Sahne
1 Schluck Wasser und 2 EL Mehl
Salz und Pfeffer


Den Hokkaido in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel würfeln, die Pilze halbieren.

In einem Topf etwas Butter heiß werden lassen, die Zwiebel dazu geben und leicht bräunen.
Nun den Kürbis und die Pilze in den Topf schubsen und ca. 3 Minuten braten lassen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und mit Sahne auffüllen. Kurz aufkochen lassen.

Mit einem Schluck Wasser und 2 EL Mehl einen Soßenbinder herstellen und in den Topf geben. Schnell umrühren und mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Das Geschnetzelte nun in eine Auflaufform geben und mit Blätterteig bedecken.

Bei 200°C Umluft für ca. 15 Minuten im Ofen lassen.

Wenn ihr es gleich in der Auflaufform serviert schaut es am Schönsten aus. Also nehmt - falls ihr Gäste habt - doch einfach für jede Person eine eigene Auflaufform. :-)

Ich war wirklich erstaunt welch tollen "Ersatz" der Kürbis bildet. Natürlich, er schmeckt nicht wie Fleisch und hat auch nicht die Konsistenz, aber ich vermute, dass kein Fleischesser das Fleisch vermissen würde :)

Lasst es euch schmecken! :-)

Kommentare:

  1. mhhhhh, ich liebe Blätterteig!
    kommt gleich auf den Plan für nächste Woche :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh das sieht total lecker aus!! Ich hab übrigens noch einen tipp für die Kürbissuppe...angebratene Tofuwürfel statt Croutons dazu geben, sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm Eule, das kann ich mir auch sehr gut vorstellen. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. da werde ich meiner mutter doch mal einen vorschlag machen,was sie kochen kann :b

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.