Sonntag, 20. November 2011

Orangeat - selbst gemacht

Wie ihr sicher schon wisst, haben wir hier heute den großen Stollenbacktag. :-)
Der Grundteig schlummert schon seit einer halben Stunden friedlich neben mir auf dem Sofa.

Gestern habe ich schon das Orangeat zubereitet, eine aufwändige Arbeit die sich jedoch absolut lohnt. NIE wieder werde ich es fertig kaufen.
Der Geschmack erinnert so stark an einen Spaziergang durch Orangenbäume, dass man vor Genuss nur noch wohlig seufzen könnte.


Für ca. 400 g fertiges Orangeat braucht ihr: 
- die Schale von fünf Bio-Orangen
- Rohrohrzucker (Menge ergibt sich erst später)
- Wasser

Die Orangen schälen, das weiße an der Schale unbedingt dran lassen!
Die Schalen in kleine Würfel schneiden.

Die Schalenwürfel in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Das Ganze nun aufkochen lassen und das Wasser abschütten. 2 mal wiederholen, damit die Schalen ihre Bitterkeit verlieren. :-)

Nach dem dritten Mal die Schalen gut abtropfen lassen und wiegen. Die Schalen zurück in den trockenen Topf geben.
Mit der gleichen Menge Zucker (Gewicht der Schalen) aufschütten. Etwa 100 ml Wasser hinzu geben und knapp eine Stunde (ohne Deckel) köcheln lassen. Die Schalen müssen ganz leicht durchscheinend sein. (Nicht komplett durchsichtig)
Bleibt jedoch in der Nähe des Topfes und rührt immer mal wieder um, ggf. schüttet ggf. etwas Wasser nach (wenn es zu fest wird).

Die  - fast fertigen - Schalen nun abschütten und unbedingt den Sirup auffangen, der ist nämlich sehr lecker. :)

Die Masse auf einem Backblech verteilen und bei 50° für ca. 3 Stunden in den Ofen geben. Zwischendurch immer mal wieder die einzelnen Schalen voneinander befreien. Das geht zum Schluss fast von allein. :-)


Das Orangeat jetzt nur noch abkühlen lassen und mit ein wenig Zucker in ein Glas füllen. Ordentlich schüttel und schon klebt nichts mehr. :)

Wie ich oben schon schrieb, aufwändig. Aber nicht schwer. :-) Also traut euch ruhig und lasst es euch dann richtig gut schmecken. :-)

Orangenmädchen Grüße,
Franzi

Kommentare:

  1. Morgen Franzi,

    da muss Ich dir recht geben, das gekaufte ist grauselisch ;o)
    Selbstgemacht ist viel besser, hab es bis Heute auch noch nicht selbst gemacht, doch das wird sich dank deines Rz diese Wo. noch ändern.
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche dir viiiiel Spaß dabei :)

    AntwortenLöschen
  3. Ja ja wissen wir:) Kommt der Stollen Resultat auch?:)

    AntwortenLöschen
  4. ui, der Grundteig schlummert schon, bin beeindruckt, ich komm heut nicht in die Gänge ;-)
    freu mich auf weiter Fotos, jupidei!

    AntwortenLöschen
  5. Das hört sich wirkich so an, dass das Resultat die Arbeit wert ist. Selbstgemacht ist doch immer am besten! Den Stollen würd ich natürlich auch gern sehen...
    Liebe Grüsse
    Susann

    AntwortenLöschen
  6. Den Stollen zeige ich euch heute natürlich! :-)

    Noch schlummert er - jetzt mit den restlichen Zutaten - neben mir auf dem Sofa *streichel*

    In der Zwischenzeit könnt ihr den vom letzten Jahr bewundern: http://zum-gemueseregal.blogspot.com/2010/11/wunderbare-stollenzeit.html

    AntwortenLöschen
  7. oooh...das ist was für mich!:) dich mag dieses gekaufte Zeugs gar nicht so gern und dank dir hab ich jetzt die geniale Alternative! Danke:)
    JenMuna

    AntwortenLöschen
  8. oh, das ist ne tolle idee. danke dir für das rezept und den aufwand, den du reingesteckt hast. ich hasse fertiges orangeat, dieses hier klingt toll und sieht äußerst appetitlich aus. wird ausprobiert! :)

    AntwortenLöschen
  9. hm.. nachdem ich meinen ersten Stollen nun mit dem gekauften Zeugs gemacht hab und es irgendwie sehr merkwürdig, fast schon eklig, fand, ist Dein Rezept für's selbst machen perfekt!
    der nächste Stollen kommt bestimmt ^.^

    liebe Grüße
    shira :o)

    AntwortenLöschen
  10. Das ist aber eine tolle Idee! Und so aufwändig finde ich die Herstellung jetzt gar nicht, da man ja nicht die ganze Zeit vorm Topf oder vorm Backofen stehen muss. Netter Zeitvertreib für einen Gammel-Sonntag. ;) LG, Katha

    AntwortenLöschen
  11. Wow... wusste gar nicht, dass man das selber machen kann. Also zumindest habe ich mir bis heute keine Gedanken drüber gemacht... ;)

    Vielen Dank für das Rezept und LG

    AntwortenLöschen
  12. WOW danke für diese tolle Idee, ich werd´s ganz bestimmt auch nimmer kaufen... toll auch zum Verschenken finde ich ;) DANKEschöön <3

    schönen sonntagabend dir

    liebste Grüße S:)

    AntwortenLöschen
  13. Danke für das Rezept - ich kann fertiges Orangeat nicht leden...

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Franzi, wollte ich schon letztes Jahr ausprobieren, ist dann wieder in Vergessenheit geraten. Vielen Dank fürs Erinnern ;-) Weisst du wie lange das selbst gemachte Orangeat haltbar ist? Verklebt es nicht zu sehr mit der Zeit? Wäre schön, wenn man es für die ganze Weihnachtsbäckerei auf Vorrat machen könnte. LG, Paule
    P.S.: wunderhübsche Fotos!

    AntwortenLöschen
  15. Gute Frage Paule, ich denke aber auf Grund des hohen Zuckergehaltes ist es recht lange haltbar und um das verkleben zu verhindert schüttest du ab und an etwas Zucker da zu schüttelst ordentlich. :)

    AntwortenLöschen
  16. Das sieht einfach köstlich aus!!!
    Wurden die Orangen ganz normal geschält? Bei mir befindet sich recht viel Weißes an der Schale.
    Liebe Grüße und Danke für die tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  17. Ganz normal geschält und das weiße kann dran bleiben :) Unbedingt sogar. Das wird sonst sehr fest. :)

    AntwortenLöschen
  18. Tolle Idee, danke fürs Rezept!! Mein Mann ist ja leider mit sowas zu jagen, aber vielleicht verschenk ichs heuer an Freundinnen... Ist es nur für Stollen zu verwenden? Irgendwie fällt mir sonst nicht viel dazu ein. Die Fotos sind auch wirklich toll. *hingerissenbin*

    AntwortenLöschen
  19. Danke liebe Katharina :)

    Ich habe das Orangeat für den Stollen verwendet, aber auch zum naschen ist es toll *pfeif* :-D

    AntwortenLöschen
  20. Hm, ich war so begeistert von dem Rezept, dass ich heute mittag gleich zum Bioladen meines Vertrauens geradelt bin. Nun trocknet das Orangeat grad im Ofen. Nach dem kochen war es allerdings noch recht bitter. Muss das so sein oder habe ich was falsch gemacht?

    LG Mila

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Mila :)
    bitte war es bei mir nicht. Dreimal in frischem Wasser gekocht hast du ja sicher...hm...warte erst mal ab bis es fertig ist. Vielleicht ändert es sich noch :-D

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.