Mittwoch, 9. November 2011

Pfannenbrot mit zweierlei Aufstrich

Das einfachste Essen ist meistens das beste Essen. Seht ihr das auch so? :)

Mir ging es eben mit dem Pfannenbrot so. Einfach und aus wenig Zutaten, das Ergebnis jedoch war phänomenal.
Inspiriert hat mich dabei die liebe Sahnedrops. :)

Neben dem Schafskäse, hatte ich unheimliche Lust auf Ziegenkäse.
Den gab es schon - für meine Verhältnisse - viel zu lange nicht mehr.
Geschätzte zwei Wochen nicht. Ein Albtraum. *miau*

Gestern stand ich dann also am Käsestand und sagte brav meinen - schon oft geübten Satz - auf:
"Bitte achten Sie darauf, dass der Ziegenkäse auch ja heil bleibt." *bibberlieblächelverlegenguck* 

Die nette (und neue) Käsefrau gab sich die größte Mühe und alles ging gut.

Es folgte die zaghafte Frage :"Na, wollen Sie eine Käseplatte machen?"
"Nein...äh....ich bin...äh...Foodblogger." *hüstel*
Sie grinste nur. Als ob sie wüsste wie bekloppt diese Spezies Mensch sein kann. *lach*

Noch zaghafter als die Frage der Käsefrau, war der Transport nach Hause. Ich war nämlich sehr vorsichtig und legte den Ziegenkäse ganz behutsam an einen sicheren Platz.
Der liebste Mann neben mir zeigte mir mehrmals einen Vogel und deutete zusätzlich einen Crash mit dem Käse an.
Dafür machte er mir per Zeichensprache vor, was passiert wenn der Ziegenkäse auf den Boden fällt, ein Auto darüber rollt oooooder aber er selbst mit Schmackes darauf treten würde. Netter Mann, was? *grummel*

Aber auch der Transport ging gut und somit konnte ich am heutigen Abend loslegen.

Hier die Zutatenliste für zwei Personen: 


- pro Person ca. 100 g Ziegenfrischkäse am Stück
- 150 g Schafskäse
- 1 handvoll Petersilie (gehackt)
- 1 TL Arrabbiata Gewürz 
- 2 TL Tomatenmark
- 1 Schluck Milch


- 200 g Mehl
- 200 ml lauwarmes Wasser
- 2 TL Hefe (trocken)
- 1 TL Zucker

 Die Hefe mit 1 TL Zucker und 200 ml lauwarmen Wasser mischen. 5 Minuten stehen lassen.

Das Gemisch nun in eine Schüssel mit 200 g Mehl schütten und gut vermengen. Kneten, kneten und kneten bis der Teig ganz zart ist. Diesen Teig dann an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit wälzt ihr die Ziegenkäsestücke in gehackter Petersilie.
Den Schafskäse mit Tomatenmark, einem Schuss Milch und dem Arrabbiata Gewürz gut vermengen.

Die Pfannenbrote gehen ganz schnell.
Erhitzt eine Pfanne (ohne Öl oder Butter). Formt aus dem Teig ca. 8 kleine Kugeln. Diese zieht ihr dann in der Hand - an den Rändern - schön auseinander. Daraus ergibt sich dann ein schöner Fladen. Wer es so nicht hin bekommt, der rollt die Fladen einfach rund aus. :-)

Nun die Teigfladen einzeln in die Pfanne geben und von beiden Seiten schön bräunen lassen. Das geht sehr schnell, also bleibt in der Nähe der Pfanne.

Und schon ist alles fertig. :-)


Lasst es euch schmecken und habt einen wundervollen Abend,

Franzi :)

Kommentare:

  1. Hui...das gefällt mir! Vielleicht bastele ich mal eine tierfreie Version, ich glaube datt könnte watt werden ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ganz bestimmt liebes Fräulein Holle. Ich bin auf jeden Fall auf deine tierfreie Version gespannt :)

    AntwortenLöschen
  3. Ha, das Pfannenbrot von Sahnedrops steht auch auf meiner Nachkochliste ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Das ist aber auch echt klasse :)

    AntwortenLöschen
  5. Also Trockenhefe? Klingt wegen TL so...
    Das muss ich nachmachen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ja, Trockenhefe. :)
    Ich nehm die von Alnatura, die ist super. :)

    AntwortenLöschen
  7. :) herzerfrischend dein post! und ich liebe Pfannenbrot! wird bei uns ständig gemacht (kleine Tradition aus Marokko):)könnte mir den Ziegenkäse/Aufstrich auch gut (vorab) im Brot vorstellen:)
    JenMuna

    AntwortenLöschen
  8. Oii den Ziegenkäse vorab im Brot...genial, das mache ich demnächst. Jetzt habe ich schon wieder Hunger *g*

    AntwortenLöschen
  9. Da kan Ich als Eigentumer von eine Ziege..und Kaesemacher nur beamen..es ists sehr sehr lekker;)

    AntwortenLöschen
  10. Pfannenbrot? Hab ich noch nie gehört! Sieht klasse aus und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es auch sensationell schmeckt. Einfach ist wirklich oft am besten!
    Und tja, Männer... was soll man dazu noch sagen... lach!
    Liebe Grüsse
    Susann

    AntwortenLöschen
  11. Pfannenbrot habe ich auch noch nie gehört - das werde ich bestimmt mal nachmachen - Dein Flammkuchen ist bei uns ja auch der Renner geworden!

    AntwortenLöschen
  12. Ich freu mir grad nen Keks, dass mein Essen nachgekocht wird :o)

    AntwortenLöschen
  13. Sabbert hier nicht alles voll ihr Lieben *mit dem Wischmop durch den Blog renn*

    :-P

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.