Sonntag, 27. Mai 2012

Rhabarbersirup wie bei Oma

Rhabarber Rezepte sind derzeit ja wirklich in fast jedem Blog zu finden, das freut mich persönlich sehr, denn Rhabarber ist eine so wundervolle und vielseitige Pflanze, die gehört einfach verarbeitet. :-)

Da ich in diesem Jahr keine Lust auf Rhabarberkompott habe, zieht in unsere Vorratskammer diesmal der Rhabarbersirup ein. Den wird es den ganzen Sommer als Schorle, zu Sekt oder in Salatsaucen geben.

Und wenn ich an meinen Vorratsschrank denke, herrje...wir müssen mehr aus den Vorräten essen. Die Einkochsaison startet bald und ich habe noch viel zu viel aus dem letzten Jahr. Das heißt für mich wirklich, dass ich in diesem Jahr weniger machen werde. Mir blutet da zwar das Herz, aber es bringt auch nichts mehr zu machen, als man essen kann.



Kommen wir aber wieder zum Sirup, für diesen braucht ihr (2 Flaschen à 250 ml) 

- 1 kg geschälten und geschnittenen Rhabarber
- 500 ml Wasser
- 400 g Zucker
- 1 Bio Zitrone
- 1 Vanilleschote

Den Rhabarber in einen Topf geben und mit dem Zucker bedecken. Eine geöffnete und ausgekratzte Vanilleschote dazu geben (da eignet sich super eine, von der man vorab nur das Mark gebraucht hat)

Über Nacht stehen und ziehen lassen. Ihr werdet sehen, da bildet sich schon eine ganz feine Menge Saft. :-)

Am nächsten Morgen eine, in Scheiben geschnittene, Zitrone hinzugeben und mit 500 ml Wasser auffüllen.

30 Minuten kochen lassen (Deckel nur leicht auf den Topf legen).

Die Masse durch ein Sieb geben und gut ausdrücken.

Den aufgefangen Saft noch einmal aufkochen und sofort in saubere Flaschen gießen und sehr gut verschließen.

Fertig! :) So ein Sirup hält sich knapp ein Jahr, also theoretisch ;) Praktisch ist der vorher weg :-D


Lasst es euch schmecken! :)

Kommentare:

  1. DU machst immer so wunderschöne Bilder, toll! Rhabarber-Sirup habe ich noch nie probiert, klingt aber lecker. Ich habe bis jetzt noch keinen Rhabarber verarbeitet, da ich noch auf die Erdbeeren gewartet habe. Aber da diese ja jetzt da sind kann es bei mir auch bald los gehen. Ich habe bis jetzt eigentlich noch nichts eingekocht, hatte mir es aber für dieses Jahr auch vorgenommen. Werde aber wohl auch besser mit kleinen Mengen anfangen.

    Liebe Grüße und schöne Pfingsten!

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe Sam! :) Ich wünsche dir auch einen schönen Feiertag! :)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, was für eine tolle Idee. Das muss ich auch machen. Ich weiß schon gar nicht mehr, wohin mit dem ganzen Rhabarber.

    AntwortenLöschen
  4. Hi Franzi,

    ich hab auch schon welchen gekocht, das muss man ja ausnützen um diese Zeit.
    Wir trinken ihn gerne im Prosecco als Apero ;o)

    Ich wünsche Dir ein schönes Pfingstfest
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Shaki, was mache ich denn mit dem Rest der Masse, die im Sieb übrig bleibt?
    Ich möchte das ungern wegschmeissen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Rest der Masse habe ich in Marmeladengläser abgefüllt.Schmeckt herrlich als Brotaufstrich.Im Kühlschrnk aufheben.

      Löschen
    2. Wie fein, lass es dir gut schmecken und das nächste Mal probiere ich das auch so aus :)

      Löschen
    3. Schmeckt ein wenig nach Zitrone und Vanille und ist gar nicht zu süss.Habe die Masse unter Naturjoghurt gemischt.Lecker!

      Löschen
  6. Du könntest es pürieren und vielleicht irgendwie musen. Ich muss gestehen, dass ich es weg getan habe, weil da wirklich nur ein einziger Matsch übrig war, der mir auch zu süß zum so essen gewesen wäre.

    AntwortenLöschen
  7. Man kann den Sirup auch nur aus den Schalen und Endstücken kochen und aus den schönen Stücken lieber einen Kuchen backen. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann man. Aber dann hätte ich min. 5 Kilo Rhabarber verarbeiten müsssen und das wäre mir ein wenig viel geworden ;) :-D

      Löschen
  8. Ich hab das auch schonmal mit einem Rezep von Chefkoch ausprobiert, im Prinzip so wie Deins, aber der Sirup war einfach nur süß. Er hat nicht ein bischen nach Rhabarber geschmeckt, war zwar rot aber nicht lecker. Woran kann das liegen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da das Chefkochrezept nicht meines ist kann ich da leider nicht viel zu sagen. Mein Sirup schmeckt wunderbar nach Rhabarber :-)

      Löschen
  9. Tolles Rezept und tolle Bilder!
    Das erste Bild ist wirklich wunderschön.

    Hast du mal daran gedacht, dir einen kleinen Shop zu basteln? Ich denke, du würdest da schnell Abnehmer finden *hust* :)

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Hihi Sandra, eine sehr süße Idee :)
    Aber die Auflagen um Lebensmittel zu verkaufen sind doch ziemlich hoch. :(

    AntwortenLöschen
  11. Würde vorgestern Nachgekocht; der Sirup schmeckt fantastisch! Klasse für Limonaden und Salatdressings.

    Euer Blog ist mir sehr sympathisch, den Seitenaufbau finde ich aber etwas unübersichtlich (liegt vielleicht aber nur an mir :))

    AntwortenLöschen
  12. oh ja der hört sich richtig lecker an und sieht auch toll aus *yummy*

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.